Wie aus der "Warmstube" das Hotel Vötterl wurde

Das Hotel Vötterl befindet sich seit 1844 in Familienbesitz. Zu damaligen Zeiten wurde es eher als Fleischhauerei genutzt, als zum Bewirten von Gästen. Doch die direkte Lage an der Kirche trieb die Leute in die sogenannte „Warmstube“ nebenan.

So wurde dem Wunsch der vielen Kirchgänger und insbesondere Wahlfahrer nachgegangen und die Stube in ein Wirtslokal umgestaltet.

Bei dieser Umgestaltung blieb es aber aufgrund des großen Zulaufes nicht. Innerhalb von drei Jahrzehnten wurde aus der Stube neben der Kirche, der Großgasthof „Gasthof zum Untersberg“ und bereits 1930 entstand das „Hotel Vötterl“. Zu dieser Zeit wurde das Haus um zwei weitere Stockwerke vergrößert .

Diesen Blick finden Sie bei aktueller Betrachtung des Hotel Vötterls allerdings nicht mehr. Vor gut 30 Jahren wurden die zwei Stockwerke wieder abgetragen und somit dem Hotel das heutige Aussehen verliehen.